Kopfbild

Seite ... 2 [3] 4 ... Aktuelles - Rubrik Amadeus am 31.07.18
News 12.12.2017 Starnberg 1 - Neuburg von Wolfgang Sailer

Starnberg 1 - Neuburg

Starnberg 1 - Neuburg 6,5 - 1,5

Schachklub Neuburg hat noch Luft nach oben


Schachklub Neuburg hat noch Luft nach oben
In Runde vier ging es nach Starnberg, gegen den Tabellenführer der Bezirksliga Oberbayern. Beide Mannschaften traten in Bestbesetzung an, das versprach einen interessanten und engen Kampf. Die erste negative Überraschung kam sehr schnell, denn Stefan Walter öffnete ohne Not die eigene Königsstellung und musste den entscheidenden Materialverlust hinnehmen und verlor. Ralf Seitner hatte eine ausgeglichene Auffangstellung erreicht, vergaß aber seinen König mit Hilfe der Rochademöglichkeit in Sicherheit zu bringen und landete in einem Leichtfigurenendspiel mit Minusbauern, welches nicht zu halten war. Klaus Richter teilte sich diesmal seine Zeit geschickter ein, übersah aber trotzdem einen schönen Bauernzug, der ihn auf die Siegesstraße gebracht hätte, stattdessen stellte Klaus seine Partie zum Verlust ein. Einen weiteren Nackenschlag ereilte Christian Liesecke, er stand durchgehend besser, konnte aber die gegnerische Stellung nicht aus den Angeln heben, eine ungenaue Berechnung zerstörte seinen eigenen Verteidigungsschild und musste aufgeben. Einen kleinen Lichtblick gab es dann am dritten Brett von Roman Etlender, in seiner Lieblingsdisziplin, dem Endspiel, überspielte er seinen Gegner mit präzisen Zügen, erzielte bald eine Gewinnstellung und verkürzte den Rückstand unseres Teams. Juan Vaccaroni erkämpfte sich einen großen positionellen Vorteil, konnte diesen aber nicht in greifbares Material umwandeln und musste in ein Unentschieden einwilligen. Das Spitzenbrett, besetzt von André Wurzel, erreichte nie vollen Ausgleich, war aber von einer Niederlage noch weit entfernt, mit dem Plan, Angriff ist die beste Verteidigung, schwächte sich André immer mehr und konnte dann den Drohungen seines Kontrahenten nichts mehr entgegen setzen und musste resignieren. Nicht besser erging es Wolfgang Sailer, denn er sperrte seine Mehrdame gegen Turm und Läufer so unglücklich ein, dass diese nicht zu retten war, nach dieser Abwicklung war ein Remis vorprogrammiert, aber der Schock, eine Gewinnpartie so zu ruinieren, wirkte noch nach, somit wurden wir auch in diesem Match nur zweiter Sieger. Unter dem Strich stand ein Gesamtergebnis von 1,5-6,5 Punkten für Starnberg zu buche, dies bedeutet, wir verbringen die Festtage auf dem dritten Tabellenplatz. Mit konzentrierten Mannschaftsleistungen kann in den noch fünf verbleibenden Runden die Platzierung verbessert werden, ein Aufstieg scheint momentan in weite Ferne gerückt zu sein.(wa)

News 27.11.2017 Neuburg - Gauting von Wolfgang Sailer

Neuburg - Gauting

Neuburg - Gauting: 4,5-3,5

Schachklub Neuburg behält weiße Weste


Schachklub Neuburg behält weiße Weste

In Runde drei der Bezirksliga Oberbayern kam es zu einer spannenden Begegnung gegen den Gautinger SC. Zunächst sah es nach einer einfachen Pflichtübung aus, denn die Gäste traten nur mit fünf Mann an, die reguläre Mannschaft besteht eigentlich aus acht Spielern, somit gingen wir bereits zu Beginn des Kampfes mit einem sicheren 3-0 in Führung. Wenn man es mit dem Fussball vergleicht, dann hätte der Gegner drei sogenannte „Eigentore“ selbst erzielt, aber irgendwie lockt das den Bruder Leichtsinn hervor. Wie dem auch sei, Roman Etlender, Juan Vaccaroni und Stefan Walter waren mit ihrem Spieltag sofort zu Ende und konnten das Team nur noch moralisch unterstützen. Bei Klaus Richter (Brett 7) half das nicht viel, denn in seiner obligatorischen Zeitnotphase entwischte ihm ein Freibauer, der das Match zu unseren Ungunsten entschied. Mannschaftsführer Wolfgang Sailer ließ einen Vorteil im Endspiel aus und musste mit einem Remis zufrieden sein. Am vierten Brett stand Christian Liesecke durchgehend besser, aber eine kleine Unaufmerksamkeit verdarb seine Partie zur Niederlage, somit stand es nur noch 3,5-2,5 für Neuburg. Lars Heppert (8) spielte gewohnt schnell und setzte den gegnerischen Königsflügel gewaltig unter Druck, doch dieser hielt stand. Die nun ausgepackte Brechstange gibt es auch im Schach, meist geht der Schuss nach hinten los, Lars hatte noch Glück und erspielte sich ein scheinbar gewinnträchtiges Turmendspiel, letztendlich ging dieser Fight Unentschieden aus, 4-3! Am Spitzenbrett stand Andrè Wurzel lange Zeit mit dem Rücken zur Wand, konnte sich aber durch ein raffiniertes Qualitätsopfer befreien und erreichte ebenfalls aus der Position der Stärke eine Punkteteilung, die damit einen 4,5-3,5 Sieg für Neuburg nach sich zog. Interessanter Weise gelang uns der Gesamterfolg, obwohl wir eigenständig keine einzige Partie für uns entscheiden konnten, aber satte drei Remisen waren an diesem Sonntag genug. In zwei Wochen geht es zum Spitzenreiter nach Starnberg, eine mögliche Vorentscheidung in Sachen Meisterschaft ist nicht auszuschließen, aber dieser Kampf wird dann wieder mit Null zu Null beginnen. (wa)

News 13.11.2017 Starnberg - Neuburg von Wolfgang Sailer

Starnberg - Neuburg

Starnberg - Neuburg: 3,5-4,5

SK Neuburg zieht den Kopf aus der Schlinge


Bezirksliga Oberbayern
SK Neuburg zieht den Kopf aus der Schlinge
In Runde zwei der Mannschaftsmeisterschaften gelingt dem Schachklub Neuburg ein knapper 4,5-3,5 Sieg gegen den SC Starnberg 2. In den ersten Partien lief alles nach dem ausgetüftelten Spielplan von Mannschaftsführer Wolfgang Sailer (Brett zwei), dieser war mit den schwarzen Steinen etwas in die Defensive geraten, doch sein Zeitvorteil veranlasste seinen Gegner dem Remisangebot in besserer Stellung zuzustimmen. Am vierten Brett überspielte Ralf Seitner seinen Spielpartner mit guten einfachen und logischen Zügen, aus dem geknüpften Mattnetz gab es kein Entrinnen mehr, Stand 1,5-0,5. Stefan Walter (7) legte nach, jagte den König übers Brett, Materialverlust war nicht zu vermeiden, 2,5-0,5. Der nächste halbe Punkt kam von Christian Liesecke (5), Christian konnte seinen Qualitätsvorteil nicht in einen Sieg ummünzen, es waren einfach zuviele Gegendrohungen vorhanden. Ein weiteres Unentschieden steuerte Klaus Richter am achten Brett zum Zwischenstand von 3,5-1,5 bei, in etwas besserer Stellung ließ der Zeitnotteufel nicht mehr zu. Leider wurde nun der Matchplan mit Juan Manuel Vaccaroni verlassen, er kam nie richtig ins Spiel, konnte sich nur noch verteidigen. Mit dem Eindringen von zwei Türmen auf die siebte Reihe musste Juan die Waffen strecken, 3,5-2,5. Eine Hoffnung starb am Spitzenbrett mit André Wurzel, André stellte seine Figuren für einen Bauerngewinn auf, der dann letztendlich doch nicht funktionierte, die nun nicht ideale Konstellation nutzte sein Gegenüber zu einem durchschlagenden Königsangriff, 3,5-3,5. Nun lief nur noch eine letzte Partie, Roman Etlender kämpfte mit den weissen Steinen für eine fast unmöglich gehaltene Sache, denn er musste mit Minusbauer die gegnerischen Freibauern zum Remis aufhalten, um wenigstens ein Gesamtunentschieden von 4-4 zu erreichen. Nun griff die Schachgöttin Caissa ein und sorgte dafür, dass Roman mit einer kleinen Kombination eine Figur gewann und damit nicht genug, sogar einen Mattangriff inszinierte und erfolgreich abschloss. Somit kam es doch noch zum 4,5-3,5 Endstand und weiteren zwei Punkten gegen den Abstieg, als auch für den möglichen Aufstieg in die Regionalliga Südost. Mit einem gemütlichen Abschlussessen klang der Sonntag aus, bereits in zwei Wochen steht das nächste Duell gegen den Aufsteiger SC Gauting im heimischen Neuburg an.(wa)

News 23.10.2017 Schach-Bezirksliga Oberbayern von Wolfgang Sailer

Schach-Bezirksliga Oberbayern

Neuburg gewinnt das Duell der Aufsteiger

Im Auftaktspiel der neuen Saison 2017/18 bekam es der Neuburger Schachklub mit dem PSV Dorfen zu tun. Nachdem alle zu organisierenden Dinge erledigt waren, ging es auch schon pünktlich um 10:00 Uhr los.


An Brett acht erreichte Klaus Richter bereits in der Eröffnung, eine franzözische Verteidigung, große Stellungsvorteile und setzte den feindlichen König kurz und schmerzlos matt. Am Spitzenbrett einigte sich André Wurzel in völlig ausgeglichener Position auf remis. Eine Überraschung gab es bei Roman Etlender, Brett drei, der Neuburger verlor in Zeitnot die Übersicht und konnte den gegnerischen Freibauern nicht im Zaum halten und musste aufgeben. In verschachtelter Situation, die aus einem Abspiel der sizilianischen Eröffnung entstand, fand sich Christian Liesecke (Brett 5) wieder und war mit einer Punkteteilung zufrieden. Einen vollen Zähler erzielte Neuzugang Ralf Seitner, im Londoner System fand sein Rivale keinen Plan, verlor eine Figur und damit die Partie. Die nächste Entscheidung fiel bei Stefan Walter, er opferte mutig seinen Läufer und bekam dafür einen starken Königsangriff, verpasste aber den Gewinnzug und musste sich mit einem halben Punkt begnügen. Besser machte es Juan Vaccaroni am sechsten Brett, er nahm seinem Kontrahenten einen Bauern nach dem anderen weg und siegte ohne Schwierigkeiten, den Schlusspunkt setzte diesmal Mannschaftsführer Wolfgang Sailer, er konnte im Leichtfigurenendspiel den entscheidenden Zug finden und besiegelte den 5,5-2,5 Erfolg für die Neuburger, die sich damit auf Platz drei wiederfinden. (wa)

News 24.09.2017 Pokalturnier von Wolfgang Sailer

Pokalturnier

Schachklub Neuburg erreicht Viertelfinale im Pokalturnier

In der ersten Runde ging es gegen den ehemaligen Ligarivalen Rohrbach. Eine Kurzpartie entstand am vierten Brett, an dem Lars Heppert für den SK Neuburg antrat. In seiner gefürchteten „Englischen Verteidigung“ durchbrach er den Schutzschild des feindlichen Königs und setzte seinen Gegner schachmatt. An Brett eins gewann Mannschaftsführer Wolfgang Sailer bereits nach fünfzehn Zügen eine Figur und brachte den vollen Punkt sicher nach Hause. Christian Liesecke (Brett drei) musste im sogenannten Grand Prix Angriff in der sizilianischen Eröffnung einige kritische Situationen überstehen, um dann letztendlich im Endspiel mit Mehrqualität den Sieg zu erringen. Dr. Roman Etlender ist für seine Ausdauer bekannt und setzte sich an Brett zwei im Turmendspiel nach über vier Stunden Spielzeit durch und besiegelte den glatten 4-0 Erfolg für Neuburg. Mit dem SV Weichering wartet bereits der nächste Gegner auf dem Weg ins Pokalfinale. (wa)



News 20.09.2017 Landesliga Süd 2017 Schnellschach MM von Wolfgang Sailer

Landesliga Süd 2017 Schnellschach MM

Schachklub Neuburg weiter auf Erfolgskurs

Am Wochenende nahm der SK Neuburg an den Bayerischen Meisterschaften im Schnellschach in der Landesliga Süd teil.


Im verregneten Bad Tölz fand diese Schachveranstaltung mit vier Spielern pro Team statt. In sieben Runden wurde der Meistertitel ausgespielt, in jeder Partie standen den Protagonisten 15 Minuten + 3 Sekunden je Zug zur Verfügung. Nach einer Auftaktniederlage gegen Tarrasch München gab es sichere Siege gegen Mering, Wolfratshausen, Augsburg, Rottal und Bad Tölz, sowie ein Unentschieden gegen Gröbenzell. Mit 11-3 Punkten sicherte sich Neuburg den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in die Oberliga, vor den Mannschaften aus München und Augsburg.Mit dem Erreichen der Oberbayerischen Bezirksliga in der letztjährigen Saison ist dies der nächste große Erfolg für den noch jungen Schachklub Neuburg.(WA)
Günter Löchel, Dr. Roman Etlender, André Wurzel, Wolfgang Sailer, Ralf Seitner

News 31.08.2017 Ferienprogramm des Kreisjugendrings von Herbert Wagner

Ferienprogramm des Kreisjugendrings

Spaß haben und Schach lernen

Spaß haben und Schach lernen stand vergangene Woche auf dem Ferienprogramm des Kreisjugendrings.


Neben der wichtigen Regelkunde wie die Figurenbewegung, wurden aber vor allem die Schachfiguren auf den Spielbrettern bewegt und der Gegner schachmatt gesetzt. Der erfahrene Schach-Jugendtrainer Herbert Wagner begleitete den Nachwuchs eine ganze Woche im Bürgerhaus Schwalbanger und war stolz auf die Mädchen und Jungs: "Ein großes Kompliment an die Kids, die toll mitgemacht haben und die hohe Konzentration die ganze Zeit über durchgehalten haben." Vom Anfänger bis hin zu fortgeschrittenen Kenntnissen war bei den Teilnehmern alles dabei. Das Abschlussturnier konnte der sechsjährige David Machel für sich entscheiden.

News 24.07.2017 Wolfgang Sailer gewinnt spannendes Finale gegen Günter Löchel von Harald Neumeier

Wolfgang Sailer gewinnt spannendes Finale gegen Günter Löchel

Freiluftschach 2017 der Jugendlichen ab 16 Jahren und Erwachsenen

Mit insgesamt 8 Teilnehmern starteten die 20. Offenen Neuburger Freiluftschachmeisterschaften am vergangenen Samstag vor dem Bücherturm.


In zwei Gruppen zu je vier Spielern wurde die Vorrunde ausgekämpft. In der Gruppe A hatte Klaus Richter einen tollen Start mit 2 Siegen gegen Niklas Santiago (Zeitsieg mit 1 Sekunde Vorsprung) und Ralf Seitner. Im letzten Spiel einigte er sich mit Robert Winkler auf Remis, da keine Auswirkungen in der Platzierung mehr möglich waren. Da Robert Winkler seine beiden Partien gegen Santiago und Seitner verloren hatte, kam es zwischen Santiago und Seitner zum Kampf um Platz 2 in der Gruppe A, der noch zum Einzug ins Halbfinale berechtigte. Hier setzte sich Ralf Seitner mit den weißen Figuren durch.
In der Gruppe B konnte sich Vorjahressieger Wolfgang Sailer klar mit 3 Siegen an die Spitze setzen. Zum Jagen getragen musste der Vereinsvorsitzende Günter Löchel werden, um doch noch am Turnier teilzunehmen. Das hat sich für ihn sehr gelohnt, denn da Christian Liesecke sein letztes Vorrundenspiel gegen Dennis Müller verlor, belegte er den zweiten Platz in der Gruppe B und zog ins Halbfinale ein. Mit dem Sieg gegen Christian Liesecke, für den die Vorrunde sehr enttäuschend verlief, erreichte Dennis Müller noch den dritten Platz und damit das Spiel um Platz 5 des Gesamtturniers.
In den Halbfinals setzten sich Wolfgang Sailer gegen Ralf Seitner sowie Günter Löchel gegen Klaus Richter durch. Beide führten die weißen Figuren zum Sieg.
In diesem Jubiläumsjahr lobte die Stadt Neuburg an der Donau insgesamt 6 Geldpreise aus. Im Spiel um Platz 5 besiegte Niklas Santiago den Dennis Müller. Auch im Spiel um Platz 3 gewann der Spieler mit den weißen Spielsteinen, Ralf Seitner, gegen seinen Rivalen Klaus Richter, der nach der furiosen Vorrunde doch nur auf dem vierten Platz landete.
Im Endspiel trafen nun Günter Löchel und Wolfgang Sailer erneut aufeinander. Löchel hatte trotz der weißen Figuren einen schweren Stand im Mittelspiel und war schon 2 Bauern im Hintertreffen. Als beide Spieler nur noch weniger als eine Minute Spielzeit hatten büßte Sailer nach einer Abtauschvariante beide Bauern wieder ein und das Spiel musste mit ungleichfarbigen Läufern und je drei Bauern Remis gewertet werden, da auf beiden Seiten keine Siegchance mehr bestand. Im Entscheidungsblitz mit nur 5 Minuten Bedenkzeit je Spieler setzte sich Sailer dann im Mittelspiel mit beiden Türmen in des Gegners Hälfte fest und gewann wie schon im Vorjahr das Turnier und die Siegprämie.

Foto: v.l. Freundin vom Nico, Günter Löchel, Nicolas Santiago Friedel, Ralf Seitner, Wolfgang Sailer, Dennis Müller und Klaus Richter.

News 24.07.2017 Janek Kugler holt sich den Meistertitel von Harald Neumeier

Janek Kugler holt sich den Meistertitel

Freiluftschach 2017 der Schüler und Jugendlichen bis 15 Jahre

Pünktlich um 09.00 Uhr begannen die Vorrundenpartien zu den 20. Offenen Freiluftschachmeisterschaften vor dem Bücherturm auf dem Séter Platz in Neuburg an der Donau.


Die Gruppe A hatte es dabei in sich. Jonah Kugler musste gleich gegen seinen älteren Bruder, Janek Kugler, antreten und verlor schließlich in deutlich schlechterer Stellung auf Zeit. Daniel Kapati setzte mit seinen 3 Siegen die Akzente in der Gruppe A. Nachdem auch Sarah Winkler gegen Jonah Kugler gewonnen hatte, ging es im letzten Gruppenspiel zwischen Sarah und Janek um den zweiten Platz in der Gruppe A und damit um den Einzug ins Halbfinale. Hier stellte sich Janek Kugler als der Nervenstärkere heraus und gewann überlegen.
In der Gruppe B spielten die Teilnehmer zweimal gegen einander. Dabei erzielte Sebastian Stadlmeier mit 4 Punkten das bestmögliche Gesamtergebnis. Im Kampf um Platz 2 in dieser Gruppe konnte sich Maximilian Schmidt zweimal knapp gegen Nicole Winkler durchsetzen – einmal war er einen Zug vor dem Matt wegen Zeitfall bei Nicole einer Niederlage entronnen.
So kam es im Spiel um Platz 5 zum Schwesterduell zwischen Sarah und Nicole Winkler, das die ältere Schwester Sarah klar zu ihren Gunsten entschied.
In den Halbfinals setzten sich die Spieler der Gruppe A dann deutlich gegen ihre Konkurrenten aus der Gruppe B durch. Janek Kugler gewann gegen Sebastian Stadlmeier und Daniel Kapati klar gegen Maximilian Schmidt.
Im Spiel um Platz 3 trafen damit Sebastian Stadlmeier und Maximilian Schmidt zum dritten Mal aufeinander; wieder ließ Sebastian dem Maximilian keine Chance und kam wie im Vorjahr auf Platz 3.
Das Endspiel gestalteten Daniel Kapati und Janek Kugler. Daniel bekam wieder die schwarzen Figuren zugelost, hatte aber im Mittelspiel trotz vorteiliger Stellung Probleme und musste nach gutem Endspiel von Janek schließlich auf Zeit die Waffen strecken.
Im Anschluss ließ es sich Kulturreferent Markus Haninger nicht nehmen, die schönen Geldpreise der Stadt Neuburg zum 20. Jubiläumsturnier sowie die Eintrittskarten der Stadtwerke fürs Freibad bei der Siegerehrung an die Teilnehmer zu verteilen.
Am kommenden Samstag, den 22.07.2017 um 09.00 Uhr, gehen die Jugendlichen ab 16 Jahren mit den Erwachsenen ebenfalls auf dem Séter Platz an den Turnierstart. Hier gibt es zum 20. Jubiläum ebenfalls Geldpreise bis zum sechsten Platz zu gewinnen.

Foto: v.l. Kulturreferent Markus Haninger, Sebastian Stadlmeier, Daniel Kapati (sitzend), Sarah und Nicole Winkler, Janek Kugler, Wolfgang Sailer und Organisator Harald Neumeier

News 04.07.2017 Wolfgang Sailer gewinnt das zweite Kurfürstliche Schachturnier von Günter Löchel

Wolfgang Sailer gewinnt das zweite Kurfürstliche Schachturnier

Das mit 16 Spieler limitierte Schnellschach-Turnier wurde an 2 Schloßfesttagen (Samstag und Sonntag) im KO- System ausgetragen.

Während auf der einen Seite Roßrennen und auf der anderen Katapultschach schießen veranstaltet wurden, kämpften mittendrin die Schachspieler um kleine Stellungsvorteile, die Sieg entscheidend sein sollten.


Pünktlich um 13:00 Uhr begann unser Kurfürstliches Schachturnier mit den Spielen des Achtelfinales. Bei diesem Spielsystem tritt die obere gesetzte Hälfte gegen die untere an, es gab keine Überraschungen und alle Favoriten setzten sich durch. Im Viertelfinale wurden die Spiele schon enger, es traf der Schachstratege des diesjährigen Schlossfestes, Wolfgang Sailer auf den Turnierdirektor Günter Löchel. In einer von Abtausch geprägten Spielanlage kam es bis zum Bauernendspiel, in dem sich Sailer durchsetzen konnte. Christian Liesecke besiegte in einem dramatischen Zeitnotduell Bernd Schmidt und erreichte damit ebenfalls das Halbfinale. Nico Santiago, der Finalist des ersten Turnieres vor zwei Jahren bekam es mit Juan Manuel Vaccaroni zu tun, Juan opferte im Wolgagambit einen Bauern und bekam eine sehr starke Druckstellung auf das Brett, nach einem taktischen Gerangel eroberte er einen Bauern nach dem anderen und gewann souverän.Spannung kam auch im vierten Spiel zwischen Lars Heppert und Zoltan Danyi auf, Lars ging in einer englischen Verteidigung gewohnt positionell vor und erdrückte seinen Gegner im Bauernsturm am Königsflügel. Das erste Halbfinale kam zwischen Sailer und Heppert zustande, wobei die Partie bereits in der Eröffnung für den Strategen entschieden und sicher in einen Sieg verwandelt wurde. Schon unklarer war es in der zweiten Begegnung zwischen Vaccaroni und Liesecke, der sich mit den schwarzen Steinen in der sizilianischen Verteidigung einigelte und eine gute Stellung erreichte. In beiderseitiger Zeitnot entschied das Fähnchen der Uhr für Vaccaroni. Im Anschluß musste Christian Liesecke im Spiel um den dritten Platz gegen Lars Heppert antreten und zollte den Anstrengungen der vorherigen Partie Tribut und verlor. In dem letzten Match des Turnieres standen sich nun Vaccaroni und Sailer gegenüber, es entstand eine Stellung aus der Russischen Partie, die von Vaccaroni meisterhaft behandelt wurde. Sailer befand sich fast durchgehend in der Defensive und konnte nur auf viele Drohungen reagieren. Die komplizierten Stellungen kosteten beiden Kontrahenten sehr viel Zeit, mit nur noch Sekunden auf der Uhr kam es wiederum zum Bauernendspiel, beide Fähnchen fielen und die Partie musste als Unentschieden gewertet werden, damit stand mit dem Schachstratgen Wolfgang Sailer der Sieger des zweiten Kurfürstlichen Schachturnieres fest. Wir gratulieren allen Beteiligten zu dieser gelungenen Veranstaltung im Rahmen es Neuburger Schlossfestes.
Bild von links: Christian Liesecke (4.Platz), Lars Heppert(3.Platz), Wolfgang Sailer (1.Platz) und Juan Vaccaroni (2.Platz).

Seite ... 2 [3] 4 ... nach oben scrollen