Kopfbild

Seite [1] 2 3 ... Aktuelles - Rubrik Amadeus am 31.07.18
News 31.07.2018 Rubrik Amadeus von Wolfgang Sailer

Rubrik Amadeus

Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft

Abschlusstabelle (Bild)


SK Neuburg nicht zu stoppen

Zum Abschluss der nun ausgeklungenen Saison 2017/18 fand beim MTV Ingolstadt die Kreisblitzmannschaftsmeisterschaft statt. Es ist immer eine schöne Sache, Teil einer Mannschaft zu sein, man kann zusammen mitfiebern und den Erfolg gemeinsam feiern. Dieser Meinung sind wohl nicht sehr viele Schachspieler, vielleicht wissen sie nicht, was ihnen entgeht oder sehen Schach nur als Einzelsport ohne Verantwortung übernehmen zu müssen, denn es fanden sich nur sieben Teams in Ingolstadt vom gesamten Kreis Ingolstadt-Freising ein, obwohl auch der Termin, eine Woche vor Ferienbeginn, gut gelegt war.
Nun zu den Fakten, denn Neuburg gewann mit 21-3 Punkten souverän den Titel mit drei Punkten Vorsprung vor dem Regionalligaverein aus Ilmmünster und dem ausrichtenden Bezirksligisten MTV Ingolstadt.
Mit André, Amadeus, Ralf und Stefan waren wir sehr ausgeglichen und auf allen Brettern konkurrenzfähig aufgestellt, dies wirkte sich in Summe sehr positiv für uns aus. Bei dieser geringen Teilnehmerzahl wurde doppelrundig gespielt und wie klar letztendlich der Sieg war, zeigt das Abschneiden gegen den direkten Widersacher Ilmmünster, die mit 7-1 geschlagen wurden. Nur gegen den MTV gab es die einzige Niederlage, aber damit konnten wir an diesem Tag gut leben.
Ein hervorragendes Ergebnis erzielte auch Neuburg 2 in der Besetzung Lars, Christian, Klaus, Zoltan und Felix, denn ein vierter Rang ist aller Ehren wert.
Etwas unglücklich war die Ansetzung der Mittagspause nach Beendigung des Turnieres, denn viele fahren dann sofort nach Hause, aber der Austausch und Kontakt miteinander hält das ganze Gebilde auch für die Zukunft zusammen. (wa)

News 30.07.2018 Rubrik Amadeus von Wolfgang Sailer

Rubrik Amadeus

Schnellschach in Beilngries

Auszug der Abschlußtabelle (Bild)


Erfolgreiches Abschneiden in Beilngries

Im letzten Monat fand das traditionsreiche Schnellschachturnier in Beilngries statt, in zwei Gruppen traten knapp einhundert Spieler aus der ganzen Region an, immerhin segelten davon sechs unter Neuburger Flagge.
Es wurden sieben Runden mit einer Bedenkzeit von jeweils zwanzig Minuten gespielt, somit blieb für ein kreatives Spiel nicht allzu viel Zeit! Trotz dieser schwierigen Bedingungen konnten sich die Neuburger gut in Szene setzen, allen voran die Spitzenbretter des SK Neuburg, denn mit Wolfgang Sailer (Rang2) und André Wurzel (Rang3), erreichten wir gute Platzierungen.
In meinem Fall ließ ich leider in der Schlussrunde in Zeitnot mehrere Gewinnzüge gegen den Turniersieger Josef Martin Neiß (SK Mering) aus und verpasste damit den Spitzenplatz.
Für eine positive Überraschung sorgte Lars Heppert, denn mit gutem Spiel erreichte er fünf Punkte und lief auf Position fünf ein!
Ebenso gelang es Peter Lautner drei wertvolle Punkte einzufahren, dies bedeutete in der Endabrechnung den 38. Platz, eine super Leistung!
Für Günter Löchel und Felix Hackner lief es nicht ganz so rund, aber der Spaß sollte sowieso im Vordergrund stehen.
Ein großes Lob verdient die Organisation und Abwicklung des Turnieres durch den Veranstalter SC Beilngries, der alle anstehenden Aufgaben ausgezeichnet bewältigte. Die kulinarische Versorgung während den Pausen hatte das Team sehr gut vorbereitet und umgesetzt, somit freuen wir uns auch auf das Turnier im nächsten Jahr. (wa)

News 03.07.2018 Vereinsmeisterschaft 2018 von Wolfgang Sailer

Vereinsmeisterschaft 2018

Schachklub Neuburg krönt Vereinsmeister

Die Sieger von links nach rechts: Christian Liesecke, Wolfgang Sailer, Ralf Seitner (Bild)


Schachklub Neuburg krönt Vereinsmeister

Ein halbes Jahr lang trug der SK Neuburg seine Wettkämpfe in sieben Runden des „Schweizer Systems“ zur Vereinsmeisterschaft aus. Dabei besteht die Grundidee darin, dass möglichst punktgleiche Spieler gegeneinander antreten und damit ein gerechtes Endergebnis erzielt werden kann.
Mit zwölf Teilnehmern jeglicher Spielstärke war das Turnier gut besetzt, letztendlich konnte den an eins gesetzten Wolfgang Sailer niemand stoppen, er gewann ungeschlagen mit guten sechs von möglichen sieben Punkten den Titel.
Einen hervorragenden zweiten Platz erreichte Ralf Seitner mit 5,5 Punkten, ebenfalls ohne Niederlage, dies ist nach der Vizestadtmeisterschaft der nächste große Erfolg für den letztjährigen Neuzugang aus Ingolstadt.
Das „Stockerl“ komplettierte das Eigengewächs Christian Liesecke mit 4,5 Punkten, der sich im entscheidenden Duell in der letzten Runde gegen den Titelverteidiger Klaus Richter knapp durchsetzte und diesen auf Platz vier verwies.
Ein ausgezeichnetes Ergebnis erzielte Jugendleiter Robert Winkler mit Rang fünf, gefolgt von dem amtierenden Stadtmeister und Gastspieler Asim Muharemagic und weiteren sechs Spielern.
Es wurden so ziemlich alle Begegnungen bis zum Ende ausgekämpft, aber der notwendige Respekt des Spielpartners stand immer im Vordergrund. So manche Partie fand ihre Entscheidung erst in hochgradiger Zeitnot, vor allem wenn der Verstand versuchte, einen Streich zu spielen.
Der Turnierleiter Günter Löchel zog ein positives Fazit, hob besonders die Harmonie hervor und freut sich bereits auf eine Fortsetzung.
Nach diesem tollen Turnier gilt es nun die Aufmerksamkeit auf die neue Saison zu lenken, denn in den Mannschaftskämpfen steht der Teamgeist wieder an erster Stelle.(wa)

News 01.07.2018 Rubrik Amadeus von Wolfgang Sailer

Rubrik Amadeus

Vereinsmeisterschaft / 7. Runde

Felix sticht in dieser Runde heraus und gewinnt eine sehr schön gespielte Partie (Bild)


Die allerletzte Runde der Vereinsmeisterschaft ist Vergangenheit und es gab nochmals Spannung pur. In meiner Begegnung mit Zoltan durfte ich natürlich wiederum mit Schwarz antreten. Es entstand ein c3-Sizilianer auf dem Brett, diesmal gelang es mir frühzeitig die Damen zu tauschen, damit wurde dem Angriffsspieler Zoltan der Zahn gezogen, ein Freibauer entschied die Partie zu meinen Gunsten, somit hatte ich meine Pflicht erfüllt.
Ralf konnte noch gleich ziehen, aber ein Sieg, ebenfalls mit den schwarzen Steinen, war dafür die Voraussetzung. Er musste sich mit Asim auseinandersetzen und wie zu erwarten war, kam es trotz schnellen Damentausches zu unklaren Verwicklungen. Ralf gewann einen Bauern und befand sich auf der Siegerstraße, aber Asim brach alle Brücken ab, kreierte ein gefährliches Gegenspiel und nach einer Ungenauigkeit von Ralf ging tatsächlich eine Figur verloren, aber die Stellung hielt sich trotz allem im Gleichgewicht, die letzten Versuche wurden abgeblockt, remis.
Nach Klärung der Titelfrage geriet das Erreichen von Platz drei in den Fokus, dieser Rang wurde zwischen Klaus und Christian ausgespielt. Klaus erzielte eine sehr vielversprechende Position und baute diese weiter aus. In beiderseitiger Zeitnot ging es drunter und drüber, Bauern und Figuren gingen verloren, Christian hatte das bessere Ende für sich, gewann dieses Match und springt aufs Treppchen.
Eine gut angelegte Partie gelang Felix gegen Manfred, es kam die Sveschnikov-Verteidigung auf das Brett, Felix öffnete seine Stellung unter guten Bedingungen, eroberte Material und kassierte den vollen Punkt, eine gelungene Vorstellung.
Die zwei ausstehenden Begegnungen mussten wegen Urlaub und Krankheit ausfallen.
Damit ist auch dieses Turnier erfolgreich und ohne Probleme zu Ende gegangen, die Spielleitung bedankt sich bei allen Beteiligten.(wa)

Runde 7:
Zoltan Danyi – Wolfgang Sailer: 0-1
Asim Muharemagic – Ralf Seitner: 0,5-0,5
Klaus Richter – Christian Liesecke: 0-1
Robert Winkler – Stefan Walter: + -
Günter Löchel – Julio Pareja Sanchez: + -
Felix Hackner – Manfred Mitschka: 1-0

Endstand nach 7 Runden:

1. Wolfgang Sailer 6,0 Punkte
2. Ralf Seitner 5,5 Punkte
3. Christian Liesecke 4,5 Punkte
4. Klaus Richter 4,0 Punkte
5. Robert Winkler 4,0 Punkte
6. Asim Muharemagic 4,0 Punkte
7. Stefan Walter 3,0 Punkte
8. Zoltan Danyi 2,5 Punkte
9. Manfred Mitschka 2,5 Punkte
10. Günter Löchel 2,5 Punkte
11. Julio Pareja Sanchez 2,0 Punkte
12. Felix Hackner 1,5 Punkte

News 09.06.2018 Rubrik Amadeus von Wolfgang Sailer

Rubrik Amadeus

Vereinsmeisterschaft / 6. Runde

Der Mann der Stunde, Ralf holt weiter auf und ist nun auf dem geteilten ersten Platz (Bild)


Die vorletzte Runde wurde gespielt, das Ende ist wieder offen. Der Reihe nach, denn ich hatte die Chance gegen Stefan meinen Vorsprung zu verteidigen, leider überrumpelte mich Stefan im Sizilianer mit dem zweiten Zug Bauer f4, so dass ich ein unnötiges Bauernopfer brachte, welches nur zum Ausgleich führte. Nach einem Qualitätsopfer musste ich auf Sicherung umschalten und hätte die Partie fast noch verloren.
Im Spitzenspiel der Verfolger setzte sich Ralf in seiner Spezialvariante der modernen Verteidigung recht klar gegen Klaus durch. Das daraus resultierende Endspiel mit zwei Leichtfiguren plus Bauer gegen einen Turm ergab keine Möglichkeit auf Rettung, somit zieht Ralf nach Punkten mit dem Tabellenführer gleich.
Christian bekam es auf der schwarzen Seite mit Robert zu tun, auch hier entstand eine sizilianische Verteidigung, die sogenannte Rossolimo-Variante. Robert hat sich damit intensiv beschäftigt und konnte seine praktischen Erfahrungen in dieser Eröffnung ausspielen und gewann im großen Angriffsstil, eine tolle Leistung gegen einen der besten Neuburger Schachspieler.
Asim bewahrte mit einem Erfolg gegen Manfred seine Chancen aufs Podest, die Partie wurde erst im Endspiel entschieden, die bessere Königsstellung brachte die Entscheidung.
Julio und Zoltan einigten sich in einer ausgekämpften Stellung auf ein Unentschieden, auch Günter und Felix kamen über ein Remis nicht hinaus.
In der Nachholpartie setzte sich Manfred gegen Günter mit Weiß in einer gespielten Philidor-Verteidigung im Königsangriff durch.
Der Abschluss der Vereinsmeisterschaft findet am 20.06.18 statt.(wa)

Runde 6:
Stefan Walter – Wolfgang Sailer: 0,5-0,5
Ralf Seitner – Klaus Richter: 1-0
Robert Winkler – Christian Liesecke: 1-0
Manfred Mitschka – Asim Muharemagic: 0-1
Julio Pareja Sanchez – Zoltan Danyi: 0,5-0,5
Günter Löchel – Felix Hackner: 0,5-0,5

Runde 5:
Manfred Mitschka – Günter Löchel: 1-0

Zwischenstand nach 6 Runden:

1. Wolfgang Sailer 5,0 Punkte
2. Ralf Seitner 5,0 Punkte
3. Klaus Richter 4,0 Punkte
4. Christian Liesecke 3,5 Punkte
5. Asim Muharemagic 3,5 Punkte
6. Robert Winkler 3,0 Punkte
7. Stefan Walter 3,0 Punkte
8. Manfred Mitschka 2,5 Punkte
9. Zoltan Danyi 2,5 Punkte
10. Julio Pareja Sanchez 2,0 Punkte
11. Günter Löchel 1,5 Punkte
12. Felix Hackner 0,5 Punkte

News 11.05.2018 Rubrik Amadeus von Wolfgang Sailer

Rubrik Amadeus

Vereinsmeisterschaft / 5. Runde

Endstellung zwischen Wolfgang und Robert, entstanden aus einer französischen Verteidigung (Bild)


In Runde fünf durfte ich gegen Robert antreten, wie zu erwarten war, kam es zu der französischen Verteidigung, diesmal ging es in die alte Steinitz-Variante. Durch einige Ungenauigkeiten von Robert kam es zu einem schnellen Ende, der in der Mitte steckengebliebene König wurde kurz und schmerzlos Matt gesetzt.
Mein schärfster Verfolger Ralf traf mit den schwarzen Steinen auf Christian, das Benkö-Gambit wurde diskutiert. Christian gab den Mehrbauern schnell zurück und stand dann sehr passiv. Durch ein kreatives Springeropfer wurde die Stellung zu Gunsten von Ralf durcheinander gewirbelt. Nach einigen weiteren Zügen stand Ralf total auf Gewinn, als er sich für eine Siegmöglichkeit entscheiden musste, übersah er eine versteckte Verteidigung von Christian und die Partie mündete mit einem Dauerschach in ein Unentschieden.
In der nächsten Begegnung standen sich Zoltan und Felix gegenüber, hier wurde die eher seltene ungarische Verteidigung angewendet. Zoltan gewann mit Weiß die Oberhand, knüpfte ein Mattnetz, aus dem es für Felix kein Entrinnen gab.
Asim und Klaus sind für ihre Spiele mit offenem Visier bekannt, so ging es zügig zur Sache, niemand wusste mehr, wer eigentlich in einer modernen Verteidigung die besseren Chancen hatte, zu guter Letzt setzte sich Klaus in beiderseitiger Zeitnot durch und hält damit den Anschluss zur Tabellenspitze.
Etwas überschaubarer ging es zwischen Stefan und Julio zu, der geschlossene Sizilianer gilt als eher ruhige und positionelle Eröffnung, Stefan gewann durch einen Doppelangriff erst einen Bauern, danach die Qualität, die Partie war entschieden.
Für die Komplettierung der Runde fehlt noch Manfred gegen Günter.
Die Nachholpartie von Julio vs Manfred endete in einem gerechten Remis, beide Spieler verteidigten sämtliche Drohungen, so war das Ergebnis unvermeidlich.
Der nächste Termin ist für den 23.05.2018 vorgesehen.(wa)

Runde 5:
Wolfgang Sailer – Robert Winkler: 1-0
Christian Liesecke – Ralf Seitner: 0,5-0,5
Asim Muharemagic – Klaus Richter: 0-1
Stefan Walter – Julio Pareja Sanchez: 1-0
Zoltan Danyi – Felix Hackner: 1-0
Manfred Mitschka – Günter Löchel:

Runde 4:
Julio Pareja Sanchez – Manfred Mitschka: 0,5-0,5

Zwischenstand nach 5 Runden:

1. Wolfgang Sailer 4,5 Punkte
2. Ralf Seitner 4,0 Punkte
3. Klaus Richter 4,0 Punkte
4. Christian Liesecke 3,5 Punkte
5. Asim Muharemagic 2,5 Punkte
6. Stefan Walter 2,5 Punkte
7. Robert Winkler 2,0 Punkte
8. Zoltan Danyi 2,0 Punkte
9. Manfred Mitschka 2,0 Punkte
10. Günter Löchel 1,5 Punkte
11. Julio Pareja Sanchez 1,5 Punkte
12. Felix Hackner 0,0 Punkte

News 10.05.2018 Vereinsmeisterschaft von Günter Löchel

Vereinsmeisterschaft

6. Runde

Vereinsmeisterschaft








News 17.04.2018 Bezirksliga Oberbayern von Wolfgang Sailer

Bezirksliga Oberbayern

MTV Ingolstadt - SK Neuburg: 3,5-4,5

Schachklub Neuburg erringt Vizemeisterschaft


Im letzten Punktspiel der Bezirksliga-Saison 2017/18 erkämpfte sich der SK Neuburg einen 4,5 – 3,5 Erfolg gegen den Nachbarn MTV Ingolstadt. Neuburg lag in kürzester Zeit mit drei Siegen und einem Unentschieden weit in Front, für die Punkte sorgten Klaus Richter, der sich in einem unwiderstehlichen Angriff durchsetzte, Christian Liesecke, sowie Roman Etlender. Den halben Zähler steuerte Mannschaftsführer Wolfgang Sailer bei. In der Partie von Juan Vaccaroni lief diesmal einiges schief, Juan nahm sich die Zeit für einen Bauernraub mit der Dame, danach konnte er seine Figurenstellung nicht mehr koordinieren und streckte die Waffen. Bernd Schmidt machte es besser, erspielte sich eine Gewinnposition, aber die notwendige Technik brachte er nicht ganz aufs Brett, somit endete dieses Match mit einem Remis. Es lag nun an André Wurzel den Sack mit einer Punkteteilung zu zumachen, André riskierte nicht mehr alles und schloss in etwas besserer Stellung die Partie mit einem halben Punkt ab. Eine Ergebniskorrektur erreichte Ex-Bundesligaspieler Josef Freundorfer für den MTV gegen Ralf Seitner, der sich mit den schwarzen Steinen nie richtig befreien konnte, Ralf versuchte noch ein Figurenopfer im Endspiel und musste letztlich die Niederlage akzeptieren. Unter dem Strich war es für den Aufsteiger Schachklub Neuburg bei acht Siegen und einem Verlust, punktgleich mit dem Meister Starnberg, eine sehr erfolgreiche Saison, die mit dem Vizetitel belohnt wurde. Diese Leistung sollte auch für die kommende Spielzeit Anlass der Hoffnung für einen möglichen Aufstieg geben.(wa)

News 07.04.2018 Rubrik Amadeus von Wolfgang Sailer

Rubrik Amadeus

Vereinsmeisterschaft / 4. Runde

Christian Liesecke setzte sich in einer Kurzpartie am Schnellsten durch und klettert auf Rang drei (Bild)


In Runde vier kam es zum Duell der Spitzenreiter, ich musste gegen Ralf mit den schwarzen Steinen antreten. Es kam zu einer kleinen Überraschung, denn plötzlich stand der Bauer auf dem Feld e4, ich hörte auf mein „kleines“ Bauchgefühl und entschied mich für die Pirc-Verteidigung. Ralf spielte sehr auf Sicherheit, bot früh den Damentausch an, den ich nicht ohne gravierenden Nachteil ablehnen konnte, die Partie endete schnell mit einem Unentschieden.
Spannender ging es da schon in der Begegnung zwischen Stefan und Christian zu, denn in einer Aljechin-Verteidigung übernahm Christian zügig die Initiative und erlegte den König mit wenigen Zügen.
Langwieriger wurde es in der Partie von Klaus gegen Zoltan, obwohl Klaus komplett auf Angriff setzte, dazu stürzte er sich in das Evans-Gambit, eine Variante der italienischen Eröffnung, aber die Abgeklärtheit von Zoltan brachte ihn noch bis ins Turmendspiel, dieses schien verdächtig nach Remis zu riechen, aber Klaus setzte sich trotzdem durch.
Ein weiteres Spiel bestritten Asim und Günter, diesmal wurde das Thema Skandinavisch besprochen, aber Günter vernachlässigte die Entwicklung seiner Armee, dies kostete eine Leichtfigur und damit den vollen Punkt.
Julio und Manfred bestreiten ihr Match zu einem späteren Zeitpunkt, Robert setzte sich mit dem Freilos auseinander.
Aus der dritten Runde gab es noch eine Nachholpartie zwischen Günter und Klaus, dieser Kampf in einem offenen Sizilianer wurde durch ein grobes Versehen von Günter entschieden, er ließ in einer klaren Gewinnstellung zwei gemeinsame Bauern freien Lauf und konnte sich nur noch Mattsetzen lassen. Somit bleiben Ralf und Wolfgang gemeinsam an der Tabellenspitze, gefolgt von Christian und Klaus. Runde fünf ist am 02. Mai vorgesehen.(wa)

Runde 4:
Ralf Seitner – Wolfgang Sailer: 0,5-0,5
Stefan Walter – Christian Liesecke: 0-1
Klaus Richter – Zoltan Danyi: 1-0
Asim Muharemagic – Günter Löchel: 1-0
Julio Pareja Sanchez – Manfred Mitschka:
Robert Winkler – freilos: 1-0

Runde 3:
Günter Löchel – Klaus Richter: 0-1

News 06.04.2018 Sarah Winkler Vierte bei der Bayerischen Meisterschaft von Robert Winkler

Sarah Winkler Vierte bei der Bayerischen Meisterschaft

Bayerische Jugendeinzelmeisterschaften in Burg Wernfels

Vom 02. bis zum 06. April finden im fränkischen Burg Wernfels die bayerischen Schachjugendeinzelmeisterschaften statt. Mit dabei ist diesmal unsere Sarah in der U12w. Das Teilnehmerfeld, welches aus 18 Mädchen besteht, hat mit Emily Alferova vom TuS Fürstenfeldbruck eine klare Favoritin. Dahinter können sich aufgrund der Leistungsdichte alle Spielerinnen Chancen ausrechnen, einen der drei begehrten Podiumsplätze zu ergattern, welche die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft bedeuten.


02.04.2018
Sarah bekam es heute mit den schwarzen Steinen in der ersten Runde mit Helen Stegert vom SC Ammersee zu tun. Wie erwartet kam ein abgelehntes Damengambit auf das Brett. Da Sarah übersah, vor dem Angriff im Zentrum ihren König noch in Sicherheit zu bringen, geriet sie schnell mit einem Bauern in Rückstand. Wenig später unterlief auch ihrer Gegnerin ein Fehler, als sie ihren Springer beim Schlagen eines Bauers in eine Fesselung stellte. Leider traute sich Sarah nicht zu diesen Springer zu attackieren, weil sie Angst vorm Gegenspiel hatte. So blieb es bei einer leicht schlechteren Position und Sarah hatte noch Glück, dass ihre Gegnerin ihr Remis anbot, welches sie erleichtert annahm.
03.04.2018
Durch das gestrige Remis, war Sarah natürlich schon etwas unter Zugzwang geraten, wenn sie ihr Ziel, die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft, noch erreichen will. Nun spielte sie mit weiß gegen Laurena Uhrmann vom SV Röhrnbach. Es kam zu einer Caro-Kann-Eröffnung, die zunächst ausgeglichen begann. Im 15. Zug drohte Sarah mit der Dame auf h7 matt zu setzen. Allerdings war dieses Feld mit dem Springer f6 noch ausreichend gedeckt. Als die Gegnerin diesen Deckungsspringer durch eine Unaufmerksamkeit wegzog, ließ Sarah sich diese Gelegenheit nicht entgehen und beendete die Partie im 16. Zug.
In der heutigen zweiten Partie spielte Sarah mit schwarz gegen Siri Prinzen von Tarrasch München. Es kam eine italienische Eröffnung aufs Brett, die sehr ausgeglichen verlief. Im 30. Zug lief Sarah in eine Springergabel hinein und verlor durch ungenaues Spiel zuerst einen ganzen Turm und 27 Züge später das ganze Spiel.
04.04.2018
In ihrer vierten Partie durfte sich Sarah mit Katja Frowein vom SC Garching messen. Diesmal spielte sie wieder konzentrierter und konnte den Sizilianer das ganze Mittelspiel über offen halten. Als die Figuren vom Brett waren, stand ihr König goldrichtig und holte sich einen ungedeckten Bauern und damit den Vorteil im Endspiel. Nun machte sich das Endspieltraining der letzten Monate unter ihrem Trainer Wolfgang Sailer deutlich bemerkbar und sie überspielte ihre Gegnerin letztendlich problemlos. Durch diesen Sieg liegt Sarah momentan auf dem siebten Platz nach vier von sieben Runden.
05.04.2018
In der fünften Runde bekam Sarah es mit Alina Müller, die Nummer zwei der Setzliste, vom SC Windischeschenbach zu tun. Durch Zugumstellung geriet Sarah mit den schwarzen Steinen in die Abtauschvariante der französischen Verteidigung, die für sie vollkommen neu war. Trotzdem hielt sie sich sehr wacker und konnte sich sogar einen Zentrumsbauern erobern. Durch einige Abtäusche und den Verlust des Mehrbauers entstand eine vollkommen symetrische Stellung, bei der sich beide Kontrahentinnen auf ein remis einigten.
Im Nachmittagsspiel spielte Sarah gegen Anna Leykauf vom TSV Bindlach, die überraschenderweise nach der fünften Runde auf Rang zwei lag und auch dieses mal schien es zunächst, dass sie mit den weißen Steinen immer den vollen Punkt holen würde. Im Mittelspiel konnte sie durch zwei clevere Kombinationen sich zwei Mehrbauern verschaffen, die durch weitere Abtäusche zu zwei verbundene Freibauern mutierten. Da beide noch jeweils einen Turm hatten, war es durch manch ungeschickten Zug seitens Sarah beinahe noch zu einem remis gekommen, bevor ihre Gegnerin ihrerseits nicht die beste Zugabfolge gefunden hatte und ihren König auf die achte Reihe durch die beiden Bauern auf der sechsten Reihe und den Turm auf der achten Reihe matt setzen lies. Vor der letzten morgigen Partie steht Sarah nun auf dem dritten Platz mit 4 aus 6 Punkten, punkt- und buchholzgleich vor Anna Leykauf und nur einen halben Buchholzpunkt vor Siri Prinzen und Alina Müller. Für reichlich Spannung vor dem morgigen Abschlusstag ist gesorgt.
06.04.2018
Am Schlusstag hatte es Sarah mit weiß gegen Emily Alferova zu tun, der zum Titelgewinn ein remis reichte. Nach 17 Zügen war die Stellung komplett ausgeglichen und Emily bot Sarah ein remis an, welches Sarah annahm. Sie befürchtete das Spiel zu verlieren und hoffte auf Schützenhilfe von den anderen Brettern. Es kam wie es kommen musste – die Schützenhilfe blieb aus und Sarah blieb der undankbare vierte Platz in der Endabrechnung. Auch wenn die erhoffte Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft ausblieb, kann sie mit dem Ergebnis und vor allem mit der Art und Weise wie sie gespielt hatte, mehr als zufrieden sein.

Seite [1] 2 3 ... nach oben scrollen